Marmorkuchen ohne Ei und die glatte Glasur

Marmorkuchen ohne Ei - die perfekte Glasur

Ein hübscher und leckerer Gugelhupf

Marmorkuchen wird bei uns zu Hause sehr gerne gegessen. Genauer genommen,  alle trockenen Kuchen. Die Freude, dass ich mal wieder einen Gugelhupf backe war sehr groß. Sonst müssen bei mir ja immer alle als Testesser herhalten und dabei verstecken sich meist Obst, Gemüse, Quark oder Haferflocken in meinen Kuchen. Deswegen habe ich für die Kinder einen trockenen Kuchen gebacken. Leider ist mir dann während dessen aufgefallen, dass ich keine Eier mehr im Haus habe. Auch die Nachbarn waren ausgeflogen. Also habe ich den Marmorkuchen ohne Ei gebacken, mit wird er natürlich fluffiger. Falls euch aber mal die Eier im Kühlschrank fehlen, könnt ihr gerne zu diesem Rezept greifen. Die Kinder, Tanten und die Oma waren begeistert. Die Konsistenz des Kuchens wird ein wenig fester. Eigentlich schmeckt er einem Gekauften sehr ähnlich. Ich könnte euch auch mal mein Lieblingsrezept für einen Marmorkuchen zeigen. Allerdings benötigt man da viel Butter und Zucker. 

Die glatte Kuchenglasur

Wie findet ihr die Glasur? Ich bin begeistert. Bei der Tina von www.leckerundco.de habe ich mal den perfekt glasierten Gugelhupf gesehen. Endlich konnte ich diese Art der Glasur testen und werde es ab jetzt immer so machen. Einfach und ohne Kleckerei. Nur eine Silikonbackform benötigt ihr dazu. 

Zutaten für 1 Marmorkuchen ohne Ei:
  • 400 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 60 g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 80 ml Rapsöl
  • 310 ml + 4 EL Milch
  • 4 EL Kakao
  • 200  g Kuvertüre
  • 1 EL Kokosöl
  • Butter zum Einfetten der Form

Marmorkuchen ohne Ei

Zubereitung:
  1. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und die Silikon-Gugelhupfform mit Butter einfetten.
  2. Alle trockenen Zutaten, wie Mehl, Backpulver, Speisestärke, Salz, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel miteinander vermischen.
  3. Das Öl und die Milch mischen und gemeinsam mit den trockenen Zutaten zu einem Teig rühren.
  4. Die Hälfte des Teiges in die Silikon-Form geben und verteilen.
  5. Zu der anderen Teighälfte 4 EL Kakao und 4 EL Milch geben und zu einem dunklen Teig rühren. Anschließend auf den hellen Teig in die Form schütten.
  6. Mit einer Gabel in den hellen und dunklen Teig ein Marmormuster ziehen.
  7. Für 40 Minuten bei 175 Grad backen. Danach komplett auskühlen lassen.
  8. Die Kuvertüre in einem Wasserbad für gute 20 Minuten schmelzen und das Kokosöl einrühren.
  9. In die saubere Silikonform die Kuvertüre eingießen und überall hinschwenken.
  10. Danach den Kuchen wieder in die Form geben und überall leicht andrücken. Jetzt muss der Kuchen in der Form für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank. Später müsst ihr die Silikonform nur vorsichtig vom Kuchen weg stülpen. 

WEITERE BILDER: MArmorkuchen ohne Ei

Marmorkuchen - perfekte Glasur

Gugelhupf mit glatter Glasur

Marmorkuchen ohne Ei

Marmorkuchen ohne Ei

Marmorkuchen ohne Ei mit der glatten Glasur

Autor sommermadame

Zutaten

  • 400 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 60 g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 180 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 80 ml Rapsöl
  • 310 ml Milch
  • 4 EL Milch
  • 4 EL Kokaopulver
  • 200 g Kuvertüre
  • 1 EL Kokosöl
  • Butter zum Einfetten der Form

Anleitungen

  1. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und die Silikon-Gugelhupfform mit Butter einfetten.

  2. Alle trockenen Zutaten, wie Mehl, Backpulver, Speisestärke, Salz, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel miteinander vermischen.

  3. Das Öl und die Milch mischen und gemeinsam mit den trockenen Zutaten zu einem Teig rühren.

  4. Die Hälfte des Teiges in die Silikon-Form geben und verteilen.

  5. Zu der anderen Teighälfte 4 EL Kakao und 4 EL Milch geben und zu einem dunklen Teig rühren. Anschließend auf den hellen Teig in die Form schütten.

  6. Mit einer Gabel in den hellen und dunklen Teig ein Marmormuster ziehen.

  7. Für 40 Minuten bei 175 Grad backen. Danach komplett auskühlen lassen.

  8. Die Kuvertüre in einem Wasserbad für gute 20 Minuten schmelzen und das Kokosöl einrühren.

  9. In die saubere Silikonform die Kuvertüre eingießen und überall hin schwenken.

  10. Danach den Kuchen wieder in die Form geben und überall leicht andrücken. Jetzt muss der Kuchen in der Form für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank. Später müsst ihr die Silikonform nur vorsichtig vom Kuchen weg stülpen. 

12 Gedanken zu „Marmorkuchen ohne Ei und die glatte Glasur

  1. Anne sagt:

    Wow, ich bin beindruckt, wie schön der Kuchen aussieht, auch von innen! Ich nehme mal an, die glänzende, glatte Glasur kommt von dem Kokosöl? Das finde ich eine geniale Idee. Wenn ich das Foto einfach nur so gesehen hätte, würde ich denken, dass es speziell bearbeitet wurde, damit die Glasur so glänzt. Toll, dass man das auch „in echt“ so hinbekommen kann!

    • sommermadame sagt:

      Das Bild habe ich nicht speziell bearbeitet. Der Trick ist, die Glasur in eine Silikonbackform zu gießen und die Kuvertüre mit Kokosöl zu mischen. Das ist wirklich so einfach. Probier es gerne mal aus. Viele Grüße

      • Anne sagt:

        Ich habe es jetzt ausprobiert und bin dermaßen begeistert!!!! Das ist der leckerste und hübscheste vegane Marmorkuchen, den ich je gebacken habe und ich backe seit 14 Jahren vegane Marmorkuchen 😉 Mir gefällt total gut, dass der Kuchen schön saftig schmeckt, nicht so trocken, wie ich es von anderen veganen Kuchen kenne aber auch nicht matschig, also einfach perfekt. Bei mir hat es mit den Mengenangaben gepasst. Allerdings habe ich kleine Variationen vorgenommen und zwar:

        Zucker durch Xylit und Vollrohrzucker ersetzt (jeweils die Hälfte)
        Dinkelmehl Typ 1050 verwendet
        und ich gebe IMMER bei veganen Kuchen zuletzt das Backpulver zum Teig und gieße direkt darauf 3 EL Essig. Das zischt und sprudelt dann ordentlich.

        Der Teig ist eher fest, das stimmt, was Jasmin sagt, ganz so wie ein Brotteig war es bei mir allerdings nicht. Vielleicht liegt das aber auch an meinen Variationen 😉 Einen Tippfehler habe ich entdeckt 4 EL Kokaopulver. Ich bin so dankbar für dieses tolle Rezept und würde es gerne in meinen Blog übernehmen (mit meiner Variation) und dofollow-Link auf diesen Blog. Wäre das OK?

        LG
        Anne

        • sommermadame sagt:

          Hallo Anne, vielen Dank für dein tolles Feedback. Ich habe mittlerweile den Kuchen auch noch einmal gebacken und die Mengenangaben so verwendet, wie ich sie im Rezept stehen habe. Der Kuchen war prima und hat lecker geschmeckt. Deinen Tipp mit dem Essig kenne ich noch nicht und werde es bald ausprobieren. Gerne kannst du das Rezept bei dir verwenden. Ich freue mich über eine Verlinkung zu mir. Liebste Grüße

  2. Jasmin sagt:

    Hallo guten Tag,

    das Rezept klang wirklich gut. Habe ich direkt getestet. Leider hat der Teig eine Konsistenz wie ein Brotteig so fest. Ich vermute, dass hier das Rezept mal verdoppelt wurde aber die Flüssigkeit vergessen wurde zu verdoppeln? Auf jeden Fall stimmt hier was nicht. Habe mal noch mehr Flüssigkeit dazugegeben und bin mal gespannt was dabei rauskommt 🙂
    Viele Grüße, Jasmin

    • sommermadame sagt:

      Vielen Dank für deinen Hinweis. Ich habe das direkt mit meinem Rezeptbüchlein verglichen. Die Zutatenangaben sind identisch. Ich werde in den kommenden Tagen das Rezept noch einmal backen. Hoffentlich finde ich dann den Fehler. Liebe Grüße

  3. Jasmin sagt:

    Hallo nochmal,

    hatte kürzlich einen Kommentar geschickt. Konntest du es bereits überprüfen das Rezept?
    Finde ich aber schade, dass er nicht veröffentlich wurde.

    Der Kuchen ist gut gelungen nachdem ich viiiiel mehr Flüssigkeit reingegeben hatte.

    Viele Grüße
    Jasmin

    • sommermadame sagt:

      Entschuldige, dass ich nicht direkt geantwortet habe. In den Ferien genieße ich immer die Zeit mit der Familie und arbeite weniger für meinen Blog. Ich habe den Fehler noch nicht gefunden. Werde das Rezept aber in den kommenden Tagen ausprobieren und dann direkt ändern. Vielen Dank für deine Nachrichten und den wichtigen Hinweis. Viele Grüße

  4. Ann-Kathrin sagt:

    Oh was für ein leckerer Kuchen! Ich habe ihn gestern gebacken und er ist einfach soooo lecker. Ich finde ihn auch nicht zu trocken. Ich habe mich genau an das Rezept gehalten und er ist saftig und schön aufgegangen!

    • sommermadame sagt:

      Das freut mich sehr zu hören. Ich habe natürlich auch gleich noch einmal das Rezept getestet und alles hat prima funktioniert. Vielen Dank für deinen Kommentar. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.